Bewertungskriterien mündliche Prüfung

Industriemeister | Logistikmeister | Meister für Kraftverkehr | Technischer Fachwirt | Wirtschaftsfachwirt

Welche Kriterien beurteilen die Prüfer?

Das Ziel der mündlichen Prüfung ist, dem Prüfungsausschuss zu zeigen, dass der Prüfling die vorgegebene Aufgabe erfasst (Prüfling darf sich die Aufgabe nicht selbst aussuchen), Lösungsansätze erarbeitet und diese fachgerecht präsentiert. Die Prüfer erwarten, dass der Prüfling entsprechend routiniert mit den verschiedenen Medien umgeht, sich fachlich korrekt ausdrückt und auch eventuelle Chancen/Risiken beachtet.

Präsentation & Fachgespräch

Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation und einem Fachgespräch. Diese beiden Abschnitte werden von den Prüfern getrennt voneinander bewertet. Die Präsentation wird mit 1/3 und das Fachgespräch mit 2/3 bewertet. Die Präsentation soll (je nach Prüfung) 10-15 Minuten, das Fachgespräch ca. 20 Minuten dauern.

Was wird bewertet?

Die Prüfer erwarten vom Prüfling, dass dieser sich entsprechend auf die mündliche Prüfung vorbereitet hat. Problematisch wird es vor allem immer dann, wenn sich während der Prüfung zeigt, dass der Prüfling sich über Ablauf und Inhalte der mündliche Prüfung nicht informiert hat.

Die einzelnen Kriterien

Der Prüfungsausschuss verwendet zur Beurteilung Deiner Leistungen in der mündlichen Prüfung einen Bewertungsbogen, auf dem viele verschiedene Kriterien enthalten sind und beurteilt werden.

Bewertungsbogen Beurteilungsbogen Bewertungskriterien mündliche Prüfung Präsentation Fachgespräch

TIPP des Prüfers:

Nutze diesen Bewertungsbogen, um Dich optimal auf die mündliche Prüfung vorzubereiten. Am besten ist es, wenn Du diesen Beurteilungsbogen auch bei Deinen Übungsvorträgen vor einer Gruppe verwendest und Dich von Deinem Publikum damit bewerten lässt.

 

Einzelne Beurteilungskriterien der Prüfer sind u.a.:

Präsentation:
  • Angemessener Auftritt des Prüflings insgesamt
  • Vorstellung/Begrüßung
  • Kurze Beschreibung der Situationsaufgabe und der eigenen Rolle in der Präsentation
  • Praxisgerechte Darstellung des Themas (Praxistauglichkeit, Inhalt, Verständnis, roter Faden, Schlagworte/Fachbegriffe)
  • Körpersprache, Sprachtempo, Ausdruck
  • Struktur im Vortrag (roter Faden)
  • Darstellung (Gliederung, Aufbau und Gestaltung der Medien)
  • Auswahl und Einsatz mehrerer unterschiedlicher Medien (Agenda auf Flipchart)
  • Hinweise auf mögliche Alternativen oder Chancen/Risiken
  • Beachtung der Präsentationszeit
  • Abschluss und Fazit
Fachgespräch:
  • Antwortverhalten im Fachgespräch
  • Einbringen von praxisrelevanten Hinweisen
  • Argumentation und Begründung
  • Zielgerichtete Abwicklung der Aufgabenstellung
  • Behandlung von Einwänden des Prüfungsausschusses
  • Kommunikationsverhalten insgesamt

Hier geht es weiter zum Kapitel 9